News EVP Kanton Schwyz

01.09.2017  | EVP Kanton Schwyz/Abstimmungsparolen Schweiz für den 24. September 2017

Bun­des­be­schluss über die Ernäh­rungs­si­cher­heit: JA /​/​; Bun­des­be­schluss: Zusatz­fi­nan­zie­rung der AHV durch eine Erhö­hung der Mehr­wert­steuer: JA /​/​; Bun­des­ge­setz über die Reform der Alters­vor­sorge: JA

  1. Bun­des­be­schluss über die Ernäh­rungs­si­cher­heit: JA Der Prä­si­dent des Bau­ern­ver­ban­des Kan­tons­rat Albin Fuchs ori­en­tiert über die Ziele: • Wir dür­fen

Bundesbeschluss über die Ernährungssicherheit: JA //; Bundesbeschluss: Zusatzfinanzierung der AHV durch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer: JA //; Bundesgesetz über die Reform der Altersvorsorge: JA

  1. Bundesbeschluss über die Ernährungssicherheit: JA Der Präsident des Bauernverbandes Kantonsrat Albin Fuchs orientiert über die Ziele: • Wir dürfen nicht alles Kulturland verbauen. • Die Produktion soll nachhaltig sein: An Standort angepasst, nach Saison gepflanzt. Die Umwelt schonend (z. B. Gülle direkt in den Boden bringen). • Nutzung der Ressourcen, kein «food waste», ökologisch und sozial vernünftig. • Importe wo nötig müssen aus fair entlöhnter Produktion stammen. (Der Beschluss schliesst explizit den grenzüberschreitenden Handel ein, weil wir nicht in der Lage sind, uns zu 100% selbst zu versorgen. Das ist aber nicht ein Kniefall vor der EU und deren Landwirtschaftsvorgaben. Wir bleiben selbstständig). Die Versammlung ist einstimmig für ein JA.
  2. Bundesbeschluss: Zusatzfinanzierung der AHV durch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer: JA
  3. Bundesgesetz über die Reform der Altersvorsorge: JA Nationalrat Alois Gmür schildert die Situation. Immer mehr Leute kommen ins Rentenalter. Das bringt die AHV in Bedrängnis, die nach dem Umlageverfahren finanziert wird (Immer weniger Erwerbstätige zahlen für immer mehr Rentner die Renten). Die Finanzierung muss dringend neu gestaltet werden! Darin sind sich alle einig. Viele Teil-Reformen sind schon gescheitert und die Zeit drängt. • Das ganze System (AHV und BVG) muss gesamthaft betrachtet werden, damit die Renten wenigstens für die nächsten 10 Jahre gesichert sind. Alle müssen einen Beitrag leisten. • Das Pensionsalter der Frauen wird auf 65 Jahre erhöht, dafür werden sie für ihre Teilzeitarbeit bessergestellt. • Der BVG Umwandlungssatz wird von 6,8 auf 6,0% reduziert (weniger BVG-Rente), dafür erhalten die betroffenen Neurentner 70 Franken mehr AHV im Monat. • Die Heiratsstrafe wird reduziert (statt 150%, neu 155% der Einzelrente). • Der Koordinationsabzug (wer bis jetzt weniger als 24'000 verdiente, zahlte keine BVG-Beiträge) wird nicht abgeschafft (hätte selbst Kleinstverdiener belastet und eine riesige Bürokratie bewirkt) sondern auf 19'000 reduziert. • Die Mehrwertsteuer wird stufenweise leicht angehoben (Ende 2017 kommt der auslaufende IV-Beitrag von 0,3% an die AHV). 2021 nochmals 0,3% für die AHV. Total also 0,6%. Mehrwertsteuerbeschluss und Reform der Altersvorsorge gehören zusammen. So wird das Rentenniveau vorerst bis 2030 gesichert. Die Arbeit geht aber weiter. Heute stellen sich zwei Fragen: 1. Ist diese Reform besser als der heutige Zustand? Ist Nichtsmachen die Lösung? 2. Gibt es ein besseres Gesamtpaket? Die Gegner der Reform haben keines. Die Reform ist ein komplexes in jahrelangen zähen Verhandlungen entstandenes Gebäude. Wenn ein Stein herausgebrochen wird, gerät die ganze Altersvorsorge ins Wanken. Die Lage ist ernst! Es geht um die kommende Generation. Die EVP SZ empfiehlt mit Überzeugung für beide Vorlagen ein JA. 

22.01.2017  | EVP Kanton Schwyz/Abstimmungsparolen Schweiz für den 12. Februar 2017

Bun­des­ge­setz vom 17. Juni 2016 über steu­er­li­che Mass­nah­men zur Stär­kung der Wett­be­werbs­fä­hig­keit des Unter­neh­mens­stand­orts Schweiz (Unter­neh­mens­steu­er­re­form­ge­setz III, USRIII): Die EVP Schwyz gibt keine Emp­feh­lung ab. /​/​; Bun­des­be­schluss vom 30. Sep­tem­ber 2016 über die erleich­terte Ein­bür­ge­rung von Per­so­nen der drit­ten Aus­län­der­ge­ne­ra­tion: Die Mehr­heit emp­fiehlt ein Ja /​/​; Bun­des­be­schluss vom 30. Sep­tem­ber 2016 über die Schaf­fung eines Fonds für die Natio­nal­stras­sen und den Agglo­me­ra­ti­ons­ver­kehr (NAF): Ohne Gegen­stimme Ja

Bun­des­ge­setz vom 17. Juni 2016 über steu­er­li­che Mass­nah­men zur Stär­kung der Wett­be­werbs­fä­hig­keit des Unter­neh­mens­stand­orts Schweiz

Bundesgesetz vom 17. Juni 2016 über steuerliche Massnahmen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmensstandorts Schweiz (Unternehmenssteuerreformgesetz III, USR III): Die EVP Schwyz gibt keine Empfehlung ab. //; Bundesbeschluss vom 30. September 2016 über die erleichterte Einbürgerung von Personen der dritten Ausländergeneration: Die Mehrheit empfiehlt ein Ja //; Bundesbeschluss vom 30. September 2016 über die Schaffung eines Fonds für die Nationalstrassen und den Agglomerationsverkehr (NAF): Ohne Gegenstimme Ja

Bundesgesetz vom 17. Juni 2016 über steuerliche Massnahmen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmensstandorts Schweiz (Unternehmenssteuerreformgesetz III, USR III)

Diese eidgenössische Reform USR III gibt lediglich den allgemeinen Rahmen und den Beitrag des Bundes dazu. Das steht am 12. Februar zur Abstimmung. Da in der Versammlung schliesslich gleich viele Ja wie Nein, aber noch mehr Enthaltungen resultierten,

gibt die EVP Schwyz keine Empfehlung ab.

Bundesbeschluss vom 30. September 2016 über die erleichterte Einbürgerung von Personen der dritten Ausländergeneration,

Die Mehrheit empfiehlt ein Ja

Bundesbeschluss vom 30. September 2016 über die Schaffung eines Fonds für die Nationalstrassen und den Agglomerationsverkehr (NAF)

Ohne Gegenstimme: Ja

22.01.2017  | EVP Kanton Schwyz/Abstimmungsparole Kanton für den 12. Februar 2017

Volks­in­itia­tive “Ja zu einer gerech­ten Steu­er­ent­las­tung”: Die EVP Schwyz emp­fielt ein Ja /​/​; Volks­in­itia­tive “Ja zu einer gerech­ten Divi­den­den­be­steue­rung”: Die EVP Schwyz emp­fielt ein Ja

Volks­in­itia­tive “Ja zu einer gerech­ten Steuerentlastung”

Volks­in­itia­tive “Ja zu einer gerech­ten Dividendenbesteuerung”

Da ver­schie­dene Vor­stösse

Volksinitiative "Ja zu einer gerechten Steuerentlastung": Die EVP Schwyz empfielt ein Ja //; Volksinitiative "Ja zu einer gerechten Dividendenbesteuerung": Die EVP Schwyz empfielt ein Ja

Volksinitiative "Ja zu einer gerechten Steuerentlastung"

Volksinitiative "Ja zu einer gerechten Dividendenbesteuerung"

Da verschiedene Vorstösse seit 10 Jahren immer «zur falschen Zeit» kamen, haben die Initianten diesen Vorstoss gemacht. Auch jetzt wäre wieder falsche Zeit, denn für die USR III muss wieder neu gerechnet werden. Trotzdem unterstützt die Versammlung das Anliegen

Zitat