Wichtige Informationen für Medienschaffende

Ihr Kontakt

Dirk Meisel, Leiter Kommunikation
079 193 12 70, dirk.meisel(at)evppev.ch

Dirk Meisel, Leiter Kommunikation EVP

Nützliche Downloads

Logos

Logo Deutsch EPS  
Logo Deutsch  JPG

Logo Deutsch Web 

Logo Französisch EPS 
Logo Französisch JPG

Pressebilder

EVP-Nationalrätin Marianne Streiff
EVP-Nationalrätin Marianne Streiff
EVP-Nationalrätin Marianne Streiff, BE
EVP-Nationalrätin Marianne Streiff, BE
EVP-Nationalrätin Maja Ingold, ZH
EVP-Nationalrätin Maja Ingold, ZH
EVP-Nationalrätin Maja Ingold, ZH
EVP-Nationalrätin Maja Ingold, ZH

Aktuelle Medienmitteilungen

Keine Nachrichten verfügbar.

Medienmitteilungen 2015

Keine Nachrichten verfügbar.

Kennzahlen

Name: Evangelische Volkspartei der Schweiz

Gründungsjahr: 1919

Anzahl Mitglieder: 4600

Anzahl Sitze im Nationalrat: 2

Selbstportrait: 

Die EVP ist eine verlässliche Kraft, die sich seit 1919 für eine lebenswerte und solidarische Schweiz einsetzt. Auf der Basis christlicher Werte wie Verantwortung, Gerechtigkeit oder Nachhaltigkeit betreibt die EVP als Mittepartei eine sachbezogene und lösungsorientierte Politik, die dem Wohl aller Menschen dient. Sie ist in den kantonalen Parlamenten mit gut 40 Mandaten vertreten. Die EVP will Familien unterstützen, die Schöpfung erhalten, Schulden abbauen und die Sozialwerke sichern. Sie fordert eine Wirtschaft, die fair mit Menschen und Ressourcen umgeht, Solidarität mit benachteiligten Menschen und den Schutz des menschlichen Lebens.

Aktuelle Abstimmungsparolen

Ja zur Initiative"Familien stärken! Steuerfrei Kinder- und Ausbildungszulagen"

Nein zur Initiative"Energie- statt Mehrwertsteuer"

Sonstiges

  • Parteiprogramm 2014 PDF
  • Grundlagenprogramm PDF
  • Letzter Sessionsbericht PDF

Parolen

Ja zur Änderung des Asylgesetzes (AsylG)

Für schnellere, trotzdem faire und rechtsstaatliche Asylverfahren.

Nein zur Änderung des Fortpflanzungs­medizingesetzes

Für klare, möglichst enge ethische Grenzen bei der Anwendung der Präimplan­­tations­diagnostik (PID). 

Nein zur VI «Für ein bedingungsloses Grundeinkommen»

Den Grund­ge­danken unse­rer Sozi­al­po­li­tik nicht torpedieren, nämlich die Hilfe zur Selbst­hilfe, um zurück in die wirt­schaft­li­che Selb­stän­dig­keit zu fin­den.

Nein zur VI «Für eine faire Verkehrs­finanzierung»

Für echte Kos­ten­wahr­heit unter Ein­be­zug aller exter­nen Kos­ten und eine mass­volle Ver­kehrs­fi­nan­zie­rung sowie Priorität für den energieeffizienteren ÖV.

Nein zur VI «Pro Service public»

Gegen Leistungsabbau und Steuererhöhungen.